ModellStellwerk
ILTIS
Die Highlights der CH-Version 9.5 (Domino 67 / ILTIS)
Die Neuerungen bei der CH-Version 9.3 vom 15. Oktober 2016 sind gigantisch. Eine komplette Liste mit den Änderungen von der CH-Version 8.23 zur Version 9.3 (Stand 15. Oktober 2016) finden Sie hier. Damit Sie nicht lange suchen müssen haben wir die wichtigsten Highlights zum Domino 67 hier speziell zusammen gestellt. Die Neuerungen gelten für ILTIS sinngemäss, wurden aber nicht bebildert:  - die Darstellung der Blockpfeile wurde überarbeitet und entspricht nun weitestgehend dem in der Schweiz üblichen            Gleichstromblock, der bei ModellStw „Zentralblock“ genannt wird. Auch die Streckensperrung  wurde implementiert. Der Fahrrichtungswechsel beim Blockpfeil erfolgt durch einstellen der Fahrstrasse auf die Strecke, sofern die Strecke frei ist. Die Fahrrichtung kann aber auch manuell anfordert werden, auch die Blockumgehen fehlt nicht.   -        die Blocksignale auf der Strecke zeigen nun im „Zentralblock“ in Grundstellung „Halt“ und werden durch eine Zugfahrt          automatisch auf Fahrt gestellt. Die frühere Ansteuerung mit Grundstellung „Fahrt“ unter der Bezeichnung „Selbstblock“          wurde beim Domino 67 nicht verwendet   - bei allen Weichen lässt sich nun in den Weichendaten die Höchstgeschwindigkeit bei Ablenkender Weichenstellung             eingeben. ModellStw ist deshalb neu in der Lage die Geschwindigkeit der Züge über ablenkende Weichenstrassen          automatisch zu reduzieren, wenn sie von der Streckengeschwindigkeit abweicht, welche in den Blockdaten festgelegt          werden kann. Dies ist aber noch nicht alles. Durch Eingabe der Höchstgeschwindigkeit - typischerweise 40, 60 oder 90km/h          kann ModellStw jetzt automatisch den am Hauptsignal anzuzeigenden Fahrbegriff ermitteln bzw. am Modellsignal anzeigen. -        sämtliche Zwerg- und Hauptsignale lassen sich nun im Domino 67 - Modus vorbildgerecht darstellen. Ausserdem besteht          nun die Möglichkeit, sämtliche Haupt-, Vor- und Zwergsignale mit dem korrekten Fahrbegriff nach Signalsystem „L“          darzustellen. Vorsignale in Kombination mit einem Hauptsignal werden automatisch dunkel geschaltet. Diese detaillierte          Signaldarstellung entspricht ganz klar nicht dem Vorbild, die optische Wirkung ist jedoch gigantisch. -        die interne Steuerung  der Zwergsignale ist neu so ausgelegt, dass der Wechsel von „Vorsicht“ auf „freie Fahrt“          automatisch erfolgt, wenn das nächstfolgende Zwergsignal auf Fahrt geht.     -        ein neues Gleissymbol mit doppelter Schrägverbindung ermöglicht wesentlich elegantere Gleispläne. Vielen Usern ist nicht          bekannt, dass ModellStw bei den Gleissymbolen spezielle Domino 67-Weichensymbole anbietet, die in Deutschland als          „Steilweichen“ bezeichnet werden. Diese sind universeller verwendbar und ermöglichen einen platzsparenden Aufbau          des Gleisbildes nach CH-Vorbild. Die anderen Weichensymbole mit ins Eck laufenden Gleisstrang entsprechen dem Siemens          SpDrS60 der DB. Selbstverständlich dürfen diese Weichensymbole verwendet werden, das sich daraus ergebende Gleisbild          entspricht aber bei weitem nicht dem schweizerischen Vorbild.              - die oben erwähnten Neuerungen gehen einher mit der Einführung von „dynamischen Fahrstrassen“.  ModellStw ist nun in der Lage Rangier- und Zugfahrstrassen ohne vorherige Fahrstrassendefinition zu bilden. Nach Betätigung der Start- und Zieltaste wird die gewünschte Fahrstrasse automatisch generiert. Alle Weichen und Signale werden automatisch gestellt und nach erfolgter Zugfahrt wieder freigeben. Einzige Bedingung ist, dass die Weichen-, Signal- und Blockdaten vorgängig lückenlos eingegeben wurden, damit ModellStw in der Lage ist, sich eine interne Abbildung der Anlage zusammenzustellen. Für komplexe Betriebsabläufe empfiehlt es sich, die Fahrstrassendaten mittels des Fahrstassen-Wizard zu erheben. Jetzt kann mit jeder Fahrstrasse ein Makro gestartet werden, welches bei Festlegung der Fahrstrasse gestartet wird.    - optional kann nun im Zugnummernfenster die Fahrrichtung der Lok durch einen Pfeil angezeigt werden. Dies erleichtert das Handling der Züge auf der Anlage ganz erheblich, zum Beispiel in verdeckten Bahnhöfen. - optional kann die Fahrrichtung der Rangier- und Zugfahrten auf der Anlage automatisch gesteuert werden. Dies bedeutet dass ein Pendelzug auf der Anlage automatisch die Fahrrichtung wechselt, wenn die Fahrstrasse in der Gegenrichtung aus dem Bahnhof hinaus eingestellt wird. - Zwergsignale, die unmittelbar bei einem Hauptsignal aufgestellt sind, konnte ModellStw bisher nicht erkennen. Neu kann bei einem Zwergsignal mittels „steht bei…“ angegeben werden, bei welchem Hauptsignal dieses steht. Rangierfahrten beachten dann das Zwergsignal und Zugfahrten das Hauptsignal. - bei Annäherung eines Zuges an ein Halt zeigendes Signal wird beim Domino 67 mit einer optischen und akustischen Meldung angezeigt, bei ILTIS mit einem grünen Kreis beim  betreffenden Signal. Diese Aufforderung, genannt „Signale bedienen..“  ist neu ganz einfach einrichtbar. - Hilfs- und Besetztsignale sind nun voll funktionsfähig - die Schrankensteuerung wurde überarbeitet und für Domino 67 / ILTIS eingerichtet. Die Funktionalität konnte von uns bisher nicht getestet werden, weil unsere Demo-Anlage (noch) über keine Schranke verfügt. - Die Makrosprache wurde wesentlich erweitert und erlaubt ganz besondere Betriebsabläufe auf der Anlage. Dazu gehört zum Beispiel die Nachschaltung der Fahrbegriffe an
FAQ-System